Aktualisierungen

Auch wenn man noch so gründlich arbeitet und ein Buch mehrmals Korrektur liest, findet man im fertigen Exemplar evtl. doch noch kleine Fehler. Auch ergeben sich durch neue Forschungsarbeiten und die Weiterentwicklung der Wissenschaft neue Ansätze, welche ebenfalls eine Aktualisierung des bisherigen Buches bedingen. In der Regel werden diese Änderungen dann in einer neuen Auflage des Buches umgesetzt.

Bis zu einer Neuauflage des Buches Die Prinzipien hinter Dim-Mak und Kyusho-Jitsu, Band 1: Grundlagen (Auflage 1) werden hier auf dieser Seite die Korrekturen/Änderungen aufgeführt, so daß Ihr Eure erworbene erste Auflage des Buches immer auf dem neuesten Stand halten könnt.

Seiteist/altsoll/neu
227Bild links, linker Arm: unter der Trefferfläche A1 ist die Trefferfläche A2 eingezeichnetdiese Trefferfläche A2 soll die Bezeichnung A4 haben
246H7) Jugularis (mit Luftröhre [Trachea])
plastische Schädigung
H7) Jugularis (mit Luftröhre [Trachea])
Vitalpunkt: RenMai 22
plastische Schädigung
251im unteren Abschnitt steht:
"...des Herzmuskels (siehe Abb. 97)."
es soll heissen:
"...des Herzmuskels (siehe Abb. 98)."
254"sympathische Herzpunkte Gb21 linke Seite"Die Bezeichnung „Gb21“ ist hier falsch. Richtig wäre die Bezeichnung "Di16“ und "Di17“. Diese beiden Punkte liegen dann auch etwa in der Trefferregion H1. Der Hintergrund, warum diese Punkte als Sympathische Herzpunkte gesehen werden können, liegt darin begründet, dass hinter den Punkt Di17 das Ganglion Stellate und hinter dem Punkt Di16 das Middle Cervical Ganglion attackiert werden können. Diese haben neurologisch eine direkte sympathische Verschaltung mit dem Herzen.
Die Attacke dieser Punkte für die sympathische Stimulation des Herzens hat jedoch eher einen theoretischen Charakter. Die Ganglien liegen sehr nah an der Halswirbelsäule. D.h., um diese zu treffen, müsste der Schlag schon eine gewisse Stärke aufweisen, um die entsprechende Wirkung zu erlangen und die Ganglien zu treffen. Was passiert aber bei Treffern im Hals und Kopfbereich? Nun, da in diesem Bereich die Hirnnerven verlaufen, ist es sehr wahrscheinlich, dass durch einen Treffer auf H1 eher der parasympathische Effekt ausgelöst wird, als dass die Ganglien dort sympathisch stimuliert werden. Ich habe diese Punkte jedoch der Vollständigkeit halber mit aufgeführt.

Diskutiere diesen Artikel auf unserer Facebookseite